Make your own free website on Tripod.com
 
side projects
Tied & Tickled Trio
last updated on
december, 2nd

 
Tied & Tickled Trio (includes Markus und Micha Acher)
Discography:

- Tied & Tickled Trio CD/LP (Kollaps/Payola)
- (RMX) 12" (Payola)
- Song auf dem Sampler "Jimmy gimme more" (Hausmusik)
 

 
Magnet Issue 37 Nov/Dec 98

Notwist
Shrink

Tied & Tickled Trio
Tied & Tickled Trio

These two groups are from Germany, and each features the unusual talents of Markus and Micha Archer.  While both ensembles can be described as musically progressive, the overlap between the two isn't as great as you might imagine.  The Notwist inhabits a strange, twisted, prog-improv-trance-jazz universe where bands like Sonic Youth sometimes come to laugh and play.  With dense layers of multiple instrumentation (including horns), electronic programming and unusual guitar tunings surrounding Markus' warm, comforting voice, Notwist occasionally recall alt-guitar cross breeding a la Dinosaur Jr.  So, what might the Barvarian bred, ersatz-jazz-electropop Notwisters have in common with cats like Thurston Moore and J Masics?  Scope, baby, scope.  Their songs are brawny, effusive and even subliminal, poppier moments sound so art damaged that you know there has to be some serious sonic-architecture hidden in the overdubs.

The prime mover behind Tied & Tickled Trio (actually a septet) is saxophonist Johannes Enders.  Drawing on '60s jazz and '70s fusion as well as the more modern milieus of rock, dub and electronica, the Tied & Tickled Trio constructs an introspective, evocative soundscape.  With bass clarinet, trumpet and tenor saxophone  juxtaposed against drums, electronics, little instruments and acoustic bass, this futuristic ensemble jumps between contemplative and adventurous jazz-isims.

Mitch Meyers
 
Alternative Press Issue 125 Dec 98 

Tied & Tickled Trio 
Tied & Tickled Trio 

Not process music but "results music, " Tied & Trickled Trio's work emphasizes sound as the final product.  So right away the critical perspective seems irrelevant; really, the only question worth asking is: "Does it accomplish its goal?"  Yes, in fact and wonderfully, too.  Listening to this album is akin to pulling back a camera on a huge, mystifying machine that's freed itself of its operator.  One catches  the clicking of the gears, the glimmer of polished metal, the symmetry of moving pistons, the hum of various motors, the overall geometrical beauty.  The Trio (actually a septet featuring members of Village Of Savoonga, Notwist and acclaimed saxophonist Johannes Enders) incorporate drums, horns, sampler, theremin and other instruments, but again, because the emphasis is results, the listener quickly loses interest in singling out particulars.  What's fascinating is the way the sound layers mingle, and the way the "mechanics" become alive with the addition of layers: synth tones bounce across the murky percussion in "Rara Avis"; jazzy piano and bass lines dance over robotic beats in "Mutant"; alein electronic sounds burble beneath a lush jazzscape in "Nordlied".  Some Similarities emerge to Miles Davis' electric period, the geometric funk of Liquid Liquid, The "museum music" grooves of To Rocco Rot and Kreidler, and the warmth of '60s Blue Note recordings. But, rather than sounding merely Xeroxed or stratified, the parts all become essential  to the creation of a new, very alive machine.

Aaron Burgess
 
intro:

Tied & Tickled Trio
Tied & Tickled Trio

Kein Schulterklopfen. Aber vielleicht ein wenig Ausdruck der Wertschätzung, um nicht den vielfach überladenen und ausgelutschten Begriff "Respekt" zu verwenden. Wertschätzung für 82362 Weilheim und 82395 Untersöchering bzw. einige der dort lebenden Menschen, ihre Ideen, ihre Umsetzungen, ihre Freiheit, die Beibehaltung eben jener Freiheit, die Ernsthaftigkeit, die Verspieltheit usw (jetzt aber ausblenden, bevor es zu pathetisch wird). In diesem Falle sind es sieben Menschen unterschiedlicher musikalischer Herkunft, die sich in der Metropole begegneten Der Anfang, so sagt die Geschichte, war dabei ein Schlagzeugduo, welches in Markus Acher und Christoph Brandner, berühmt durch ihre Zugehörigkeit zu den Bands Notwist und Slum Lords, bestand. Davon ist wenig geblieben, oder besser gesagt, daraus hat sich viel entwickelt. Denn zwar pluckert es zunächst los, daß die semiakustische Chicagoer Post/Krautrock-Falle gleich zuschnappen möchte, doch siehe, welch allmähliche Entwicklung diese schnelle Zuschreibung erschwert. Denn TTT ist angenehm weit davon entfernt, Rhythmus, den Götzen dieses Jahrzehnts, anzubeten. Genausowenig erschöpft sich das multiinstrumentale Kollektiv in der selbstverliebten Auslotung elektronischer Effekte. Nein, trotz aller Vielfalt, die durchaus auch die genannten Ausrichtungen meiteinschließt, ist das dominate Element dieser Platte ganz eindeutig Jazz. Und zwar jener Definition, die bei allen gefühl/schmackvollen Menschen positive Assoziationen weckt. Das ist Musik, wie sie in den 60ern auf Impulse oder Blue Note eingespielt wurde, mitten aus der Dreieinigkeit Luft, Improvisation und Demokratie. Die Anbindung dazu liegt im klassisch ausgebildeten Tenorsaxophonisten Johannes Enders, der bei den von ihm geschriebenen Stücken die anderen Musiker das Instrument wechseln läßt oder zumindest Bläser hinzubestellt. Dazwischen, aber auch den Jazz durchdringend arbeiten die kleinen Töne, die wenigen trockenen Hiebe auf die Snare, der Klang aus elektronischen (und selbstgebauten) Instrumenten.

Das kommt absolut wunderbar zusammen, alles stärkt sich und wird inspiriert. Selten so viel Köche nicht den Brei verderben gehört. Reduziert, perfekt und alles. Außer Pop. So wäre auch das einzige, worüber man sich eventuell Sorgen machen müßte, die fehlende Jugend der beteiligten Twentysomethings. Da sie aber allesamt noch in anderen, lärmigeren Suppen rühren ist auch das kein Problem. Ja scheiße, gibt es denn hier gar kein Problem?

Holger in't Veld